Was ist Glück? – Glück und Wunder Challenge

Was ist Glück?

Es ist die vierte Woche der Glück und Wunder Challenge und ich freue mich, dass nun die Frage gestellt wurde, auf die ich seit der ersten Woche gehofft habe: Was ist Glück für dich?

Glück ist für mich in allen Dingen um uns herum zu finden. Manchmal sehen wir es vielleicht nicht, manchmal haben wir vielleicht auch einen schlechten Tag und wollen es nicht sehen. Aber das heißt nicht, dass es unauffindbar ist 😉

Falls ihr die letzten Wochen der Challenge verpasst habt, habe ich am Ende des Beitrags meine bisherigen Beiträge zur Challenge verlinkt.

Glück, zwischen den Zeilen

Glück ist, in einem großartigen Buch zu versinken und darüber die Zeit zu vergessen.
Glück ist, den Wind in den Haaren und die Sonne auf der Haut zu spüren.
Glück ist, im Kreis seiner Liebsten zu sein.
Glück ist, wenn man morgens in den Spiegel schaut und feststellt, dass man einen Good Hair Day hat.

Glück ist, einem Tierchen durch das Fell zu streicheln.
Glück ist, in den kleinen Dingen Freude zu finden.
Glück ist, Liebe zwischen Menschen zu erleben.
Glück ist, wenn es einfach läuft.

Glück ist, seine eigene Sonne im Herzen zu tragen.
Glück ist viel zu groß, um es in Worte zu fassen.
Glück ist Zufriedenheit. Aus tiefstem Herzen.

Ich wünsche euch alles Glück der Welt,

Eure A. Disia

 

Was macht euch absolut glücklich? Was ist Glück für euch?

Noch mehr Glück und Wunder gefällig?


Photo von Lesly Juarez von Unsplash

Ein Brief an Ed Kennedy – Der Joker – Glück und Wunder Challenge

Der Joker von Markus Zusak

Auch diese Woche gibt es wieder eine Aufgabe aus der Glück und Wunder Challenge: Wir sollen einen Brief an eine Figur schreiben, die unserer Meinung nach ein wahres Wunder vollbracht hat.

Für mich ist diese Figur nach einigem Nachdenken Ed Kennedy aus dem Buch Der Joker von Markus Zusak (manch einer kennt ihn vielleicht auch, weil er Die Bücherdiebin geschrieben hat.)

Warum gerade Ed? Nun, es gibt wohl den einen oder anderen fiktiven Charakter, den man für seine Taten bewundern kann. Ed ist einer von ihnen und dabei ist er ein ganz normaler Typ wie du und ich. Das macht seine Geschichte besonders.

Der Brief

Lieber Ed,

du bist eigentlich der normale Kerl von nebenan, aber seit du bei diesem Überfall Courage bewiesen hast, hat sich dein Leben ganz schon auf den Kopf gestellt, nicht wahr? Du warst neugierig genug, den Hinweisen auf den Spielkarten zu folgen und mutig genug, tatsächlich einen Unterschied zu machen.

Ich erinnere mich an das Mädchen, das morgens immer barfuß laufen war. Du hast ihr vor einem Wettkampf einen leeren Schuhkarton übergeben – eine einfache Geste – und ihr damit gezeigt, dass sie auch beim Wettkampf barfuß laufen kann. Durch dich hat sie ihre Leichtigkeit wiedergefunden.

Und sie war nicht die Einzige, du hast viele Leben zum Besseren verändert. Manchmal nur ein kleines bisschen, aber immer bemerkbar.

Du hast gezeigt, was man erreichen kann, wenn man nur Aufmerksam ist und die Initiative ergreift. Lass es mich mit den Worten einer anderen Person sagen:

„Wenn ein Typ wie du sich aufrappeln und das tun kann, was du für diese Menschen getan hast, dann kann es womöglich jeder andere auch. Vielleicht kann jeder über seine eigenen Grenzen hinausgehen.“

Liebe Grüße

A. Disia

 

Welche fiktive Figur hat für euch ein echtes Wunder vollbracht?

Noch mehr Glück und Wunder gefällig?


Photo von Jack Hamilton auf Unsplash

Mädelsabend im Juli

Leseabend

Hallo ihr Lieben,

heute bin ich wieder beim Mädelsabend von Der Duft von Büchern und Kaffe und Meine Welt voller Welten dabei. Wir werden zusammen lesen und uns über die gelesenen Bücher austauschen. Ich freue mich schon sehr auf die gemeinsame Zeit und darauf, zu erfahren, was die anderen so lesen!

Alle Infos gibt es wieder auf der ofiziellen Mädelsabend-Seite.

Mein heutiges Buch ist Der Tag der zuckersüßen Rache von Jaclyn Moriarty.Es ist ein richtig toller Jugendroman und ich freue mich schon darauf, weiter darin zu lesen. Davor schaue ich aber erstmal bei den anderen Blogs vorbei und schaue mir die 18 Uhr Frage an.

Auf einen schönen, gemeinsamen Leseabend!

18 Uhr

Wie bist du auf dein heutiges Buch aufmerksam geworden? Was hat dich letztendlich dazu greifen lassen?

Tatsächlich kenne ich das Buch bereits und habe es vor vielen Jahren geschenkt bekommen.

Aber vor ein paar Tagen war es endlich wieder an der Zeit, es aus dem Bücherregal zu holen. Mich hat nämlich dank einer wunderbaren Challenge die Frage beschäftigt, welche 5 Bücher mich besonders glücklich machen. Und Der Tag der zuckersüßen Rache war eines davon.

Jugendbuch Der Tag der zuckersüßen Rache

Kein Wunder also, dass ich daraufhin richtig Lust hatte, das Buch endlich mal wieder zu lesen. Wie ihr sehen könnt, genieße ich die gute Lektüre mit einem leckeren Blaubeermuffin.

Und falls ihr nun wissen wollt, welches meine liebsten Glücksbücher sind, schaut einfach hier nach 😉

19 Uhr

Erst Mal muss ich noch ein paar Infos zu meinem tollen Buch loswerden.

Infos zum Buch

Es geht um drei Schülerinnen, die wegen eines Schulprojekts Briefe an die „wilden Jungs“ der Nachbarschule schreiben. Die Kontaktaufnahme ist voller Missverständnisse und sehr chaotisch, aber dann scheinen sich Freundschaften und vielleicht sogar Liebe zu entwickeln. Nur was soll man tun, wenn der Traumtyp zum Albtraum wird? Zuckersüße Rache nehmen natürlich. 🙂

Was ich an dem Buch besonders liebe, ist die Art und Weise, wie die Geschichte erzählt wird. Man erfährt als Leser nur Dinge, die irgendwo aufgeschrieben werden, seien es die Briefe, Tagebucheinträge, Anschläge am Schwarzen Brett der Schule oder ähnliches. Allein das macht das Buch schon zu etwas Besonderem.

Ich bin gerade auf Seite 220, also ungefähr kurz nach der Hälfte.

Jetzt aber zur Frage.

In was für eine Stimmung versetzt dich dein Buch?

Natürlich versetzt es mich zurück in meine Schulzeit, erinnert mich aber auch an meine Brieffreundin. Außerdem bringt es mich gerade viel zum Schmunzeln.

20 Uhr

Stell dir vor, die Autorin deines Buches möchte einen Band zu einem der Nebencharaktere herausbringen und fragt dich nach deinem Rat. Welchem Nebencharakter deines Buches würdest du die Chance auf eine eigene Geschichte geben? Was für ein Genre würdest du wählen?

Oha, keine leichte Frage. Bei sechs Hauptfiguren bleibt nicht sooo viel Platz für die Nebenrollen und die meisten Nebencharaktere, über die man viel erfährt, sind Eltern oder Lehrer.

Irgendwie muss ich als erstes an Bindy Mackenzie denken. Sie ist eine Klassenkameradin der Hauptpersonen Em, Lydia und Cassi und taucht immer wieder in der Handlung auf. Dabei bleibt sie im Gedächtnis, obwohl man nur wenig über sie erfährt.

Das könnte man nun in diesem zweiten Band ändern. Es sollte auch ein humorvolles Jugendbuch sein. Vielleicht ein Abenteuer-Jugendbuch, schließlich hat ihre Mutter einen Segelkurs an der Schule angeboten.

Fragen, die dieses Buch klären sollte, sind: Ist Bindy wirklich so eine Streberin, wie Em denkt? Warum kann sie so schnell tippen? Werden doch noch zehn Schüler der Ashbury High das Segeln auf einem Katamaran lernen?

Wenn ich so darüber nachdenke, könnte das doch tatsächlich ein ganz nettes Buch werden. Was meint ihr?

21 Uhr

Interviewzeit: Jeder Teilnehmer kann jetzt (wie Tanja und Leni) eine Mädelsabendfrage stellen. Beantworte im Anschluss unter jedem Blog die jeweilige Frage in Bezug auf den Protagonisten deines eigenen Buches.

Hurra, ich darf eine Frage stellen! 🙂

Meine Frage an deinen Charakter:
Lieber Protagonist, liebe Protagonistin, was ist deine größte Angst?

23 Uhr – die 22 Uhr Frage

Am Schluss möchten wir gerne erfahren, ob eure Erwartungen bisher erfüllt worden sind. Kann euch das Buch bisher begeistern? Würdet ihr es vielleicht sogar eurer besten Freundin/eurem besten Freund empfehlen?

Da es sich bei mir um einen Reread handelt, lassen sich diese Fragen ganz einfach beantworten: Ich finde Der Tag der zuckersüßen Rache genauso großartig wie beim ersten Lesen. Also ja, ich würde es auf jeden Fall meiner besten Freundin und allen anderen, die auch Jugendbücher lesen, empfehlen!

Deswegen wird auch noch eine ausführliche Rezension folgen 🙂

Danke!

Herzlichen Dank an alle, mit denen ich heute gemeinsam gelesen habe. Es war wieder ein richtig schöner Abend. Ich hatte total viel Spaß mit euch und habe viele interessante Bücher kennen gelernt.

Und noch einen ganz besonderen Dank an Tanja und Leni, dafür, dass ihr diese Abende veranstaltet und euch immer wieder spannende Fragen einfallen lasst!

Euch allen eine gute Nacht und hoffentlich bis zum nächsten Mädelsabend.

Eure A. Disia

5 Bücher zum Glück – Glück und Wunder Challenge

Glücksbuch Glück und Wunder Challenge

„Stelle auf deinem Blog fünf Bücher vor, die dich unendlich glücklich gemacht haben und begründe, weshalb.“

So lautet die Aufgebe der zweiten Woche von der Glück und Wunder Challenge. Gar nicht so einfach, sich da festzulegen. Am liebsten würde ich 20 Bücher vorstellen! Aber so lautet nun mal nicht die Aufgabe. Also folgen hier meine Top 5 Bücher, die mich glücklich machen, und am Ende noch ein kleiner Bonus.

Interesting Times – Terry Pratchett

Ja, ich muss mit einem Buch von Terry Pratchett, dem großartigen Erschaffer der Scheibenweilt-Romane, beginnen. Ich liebe alle Bücher, die ich bisher von ihm gelesen habe und mit diesem Buch hat in gewisser Weise alles angefangen.

Interesting Times (Deutscher Titel: Echt zauberhaft) ist der siebzehnte Scheibenwelt-Roman von Terry Pratchett und der zweite, den ich gelesen habe. 2012 ist mir das Buch praktisch in den Schoß gefallen, als am Ende meiner Strandlektüre noch 1 Tag Urlaub übrig war und ich unbedingt etwas zu lesen brauchte.

weiterlesen5 Bücher zum Glück – Glück und Wunder Challenge

Was ist ein Wunder? – Glück und Wunder Challenge

Glück und Wunder Challenge Woche 1

Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie ich mitten in einer Großstadt zwei Rehe sah. Die Sonne schickte gerade ihre ersten Strahlen in die Welt und ich übersah die Tiere fast. Aber sie bemerkten mich und nach einer kurzen Schrecksekunde hüpften sie aufgeregt davon.

Na gut, es war nicht mitten in der Großstadt, sondern in einem kleinen Grünstreifen mit Bäumen. Aber es war so unerwartet und gleichzeitig so wunderbar, ja … es war ein kleines Wunder.

Die Wunder-Challange

Und damit bin ich auch beim heutigen Thema meines Beitrags: Was ist für mich ein Wunder?

Vielen Dank an dieser Stelle an die vier Buchblogger Alina, Tabea, Alina und Ivy, von denen die Aktion Glück & Wunder kommt. Bei ihrer Challenge geht es – wie könnte es anders sein – um Glück und Wunder. Und können wir nicht alle ein bisschen mehr von beidem in unseren Leben gebrauchen? Natürlich wird es im Laufe dieses Beitrags auch irgendwann noch um Bücher gehen 🙂

Wenn ihr mehr über die Challenge wissen wollt, folgt einfach diesem Link und schaut euch auch gerne die Beiträge der anderen Teilnehmer an.

Aber jetzt mal ehrlich, was ist ein Wunder?

weiterlesenWas ist ein Wunder? – Glück und Wunder Challenge

[Rezension] Elias und Laia – Eine Fackel im Dunkel der Nacht – Sabaa Tahir

Elias und Laia Eine Fackel im Dunkel der Nacht

Elias und Laia.
Und Helena.
Zwei Flüchtige und ein Jäger.

Elias und Laia – Eine Fackel im Dunkel der Nacht von Sabaa Tahir ist die spannende Fortsetzung des ersten Bands Die Herrschaft der Masken.

Allen, die den ersten Band noch nicht gelesen haben, würde ich empfehlen, hier nicht mehr weiterzulesen (oder direkt zum Fazit zu springen), da diese Rezension nicht ganz ohne Spolier zu Band 1 auskommen wird, obwohl ich mein Bestes gebe.

weiterlesen[Rezension] Elias und Laia – Eine Fackel im Dunkel der Nacht – Sabaa Tahir

[Rezension] Herz über Kobold – Allyson Snow

Ein grummeliger Kobold und eine quirlige Fee treffen auf einander und können sich erst einmal überhaupt nicht leiden … oder doch?

Ich habe Herz über Kobold gelesen, weil ich eine kurze Wohlfühlgeschichte gesucht habe. Das Buch, das ich gerade lese, ist nämlich sehr düster. Also schien diese Kurzgeschichte genau das Richtige zu sein.

Meinung

Herz über Kobold ist eine sehr niedliche und herzige Kurzgeschichte. Ich musste einige Male schmunzeln, was vor allem Kobold Cillians grummeliger Art zu verdanken war.

Ein warmes Gefühl machte sich in Cillians Bauch breit, strömte ihm durch den gesamten Körper und ließ sogar seinen Kopf heiß werden. Toll, die Fee hatte die Grippe und nun hatte sie ihn angesteckt. Die ungewohnte Wärme war lediglich das Fieber. Das hatte man davon, wenn man jemandem half.

Als kleiner Kobold, der von seinen Menschen ausgebeutet wird und in einem winzigen Zuhause leben muss, war er mir trotz seiner negativen Einstellung gleich sympathisch. Es war sehr unterhaltsam, die Welt aus seiner Sicht zu betrachten und er hat im Laufe der kurzen Geschichte immer wieder andere Seiten von sich gezeigt. Leider waren die anderen Figuren eher eindimensional und haben mich nicht wirklich interessiert.

Trotzdem habe ich mich gut von dieser fröhlichen Romanze mit Märchenfaktor unterhalten gefühlt. Am Schluss war ich nur ein bisschen traurig, weil die Geschichte schon vorbei war. Tatsächlich glaube ich, man hätte das Ende noch etwas ausschmücken können.

Die Geschichte Herz über Kobold ist kurz aber total nett und hat mich zufrieden zurückgelassen.

Fazit

Mein Fazit? Herz über Kobold ist eine sehr süße Wohlfühlgeschichte für zwischendurch, die in ca. einer halben Stunde durchgelesen ist und das Herz erwärmt.

[Rezension] Elias und Laia – Die Herrschaft der Masken – Sabaa Tahir

Elias und Laia – Die Herrschaft der Masken – Sabaa Tahir

Eine Geschichte über Feigheit und Mut.
Über Gefangenschaft und Freiheit…
Für Leib und Seele.

Elias und Laia – Die Herrschaft der Masken ist der Auftakt der spannenden Geschichte um Elias und Laia. Eine phantastische Geschichte mit einer ordentlichen Portion Herzklopfen, wie der Titel schon verspricht.

Beim Leseabend habe ich schon geschrieben, dass mir der erste Band der Reihe sehr gefallen hat. Und hier ist endlich meine Rezension dazu.

Inhalt

In der Welt, die Sabaa Tahir erschafft, herrschen die Martialen mit ihrem Imperium über große Teile der Welt. Die Kundigen gehören dabei zu einem der unterworfenen Völker.

Als Laias Bruder nicht nur Zeichnungen von den hoch geheimen Martialenwaffen anfertigt, sondern auch noch dabei erwischt wird, wird er von einer „Maske“, einem Elitekrieger der Martialen gefangen genommen. Laia will nun alles wagen und alles riskieren, um ihren Bruder zu retten. Und das obwohl sie ein echter Hasenfuß ist.

Elias hingegen ist eine solche Maske und wünscht sich doch nichts sehnlicher, als dem ständigen Töten zu entfliehen.

Eine spannende Kombination.

weiterlesen[Rezension] Elias und Laia – Die Herrschaft der Masken – Sabaa Tahir

Mädelsabend im April

Leseabend

Hallo ihr Lieben,

heute bin ich bei zum ersten Mal beim Mädelsabend von Der Duft von Büchern und Kaffe und Meine Welt voller Welten dabei. Und ich freue mich schon sehr auf das gemeinsame Lesen!

Alle Infos zur Aktion gibt es auf der offiziellen Mädelsabend-Seite.

Ich habe mir für heute Elias & Laia – Eine Fackel im Dunkel der Nacht bereitgelegt. Das ist der zweite Band der Reihe und den ersten habe ich erst vorgestern Abend fertiggelesen, um nicht zu sagen „verschlungen“ 😉

Ich werde mir dann auch gleich mal die 18 Uhr-Frage ansehen und bei den anderen vorbeischauen.

Auf einen schönen, gemeinsamen Leseabend!

Kurz vor 19 Uhr

Auf welcher Seite wirst du heute mit deinem Buch starten?

Wenn du schon ein wenig in der Geschichte drin bist, dann verrate doch in wenigen Sätzen, was du bereits erlebt hast. Was gefällt dir bislang richtig gut? Hast du vielleicht auch schon ein paar Kritikpunkte gefunden?

Wenn du heute ganz frisch mit deinem Buch beginnst: Welche Erwartungen hast du aufgrund des Covers und des Klappentextes an die Geschichte?

Tja, ich bin ja etwas später in den Leseabend gestartet, also gibt es meine Antwort zur ersten Frage etwas verspätet. Davor möchte ich euch aber erst noch ein paar Tackte zu meinem heutigen Buch erzählen und dann direkt die Frage beantworten:

Elias und Laia Band 2. … Wie gesagt, habe ich den ersten Band verschlungen (eine Rezension folgt bald!). Es handelt sich um eine Fantasy Geschichte über Freiheit und über Mut und spielt in einer faszinierenden Welt, die mich sowohl an Arabien als auch an das alte römische Reich erinnert.

Ich bin erst auf Seite 15 und der zweite Teil macht genau da weiter, wo der erste aufgehört hat! Aber ich muss sagen, wie schon beim ersten Band stockt das erst Kapitel ein bisschen und ich bin noch nicht ganz in der Geschichte angekommen. Das liegt aber vermutlich an den kurzen Rückblenden auf Band 1.

Was mir besonders gefällt? Ich liebe einfach die beiden Hauptfiguren, die beide auf ihre Weisen mit ihren Schwächen kämpfen und dabei versuchen in ihrer Welt zu überleben.

weiterlesenMädelsabend im April

[Rezension] Die Magie der Namen – Nicole Gozdek

Cover Die Magie der Namen

Ein Junge auf der Suche nach seinem Schicksal.

Ganz ehrlich, Die Magie der Namen von Nicole Gozdek hat mich von Beginn an in ihren Bann gezogen. Nichtsdestotrotz oder gerade deswegen habe ich mich schwergetan, eine Rezension zu verfassen. Aber alles zu seiner Zeit.

Inhalt

Namen haben Macht, das wissen wir seit Rumpelstilzchen. In Die Magie der Namen geht das Ganze noch etwas weiter: Kinder haben in dem magischen Land Mirabortas nur Nummern. Erst bei einem Volljährigkeitsritual erhalten sie ihren wahren Namen und alle Fähigkeiten aus vorangegangenen Leben.

Natürlich wünscht sich der Junge Nummer 19 nichts sehnlicher, als einen großen Namen zu tragen. Nur blöd, dass den Namen, den er bei dem Ritual erhält, niemand zu kennen scheint. Und zu allem Übel findet bei ihm weder eine körperliche Veränderung noch ein Zugewinn an Wissen statt, wie es doch bei allen anderen passiert… Wer also ist er?

Meinung

Tja, was soll ich sagen? Der Junge Nummer 19 hatte von Beginn an meine Sympathie. Er hat große Träume, ist ein bisschen tollpatschig und sagt immer, was er denk oder für richtig hält. Mit ihm als Ich-Erzähler habe ich ganz schnell in die Geschichte und die außergewöhnliche Welt, die Gozdek erschaffen hat, hineingefunden.

weiterlesen[Rezension] Die Magie der Namen – Nicole Gozdek