Der Feuervogel – Kaye Alden

Ein junger Prinz zieht aus, um einen Feuervogel zu fangen und findet so viel mehr …
Der Feuervogel ist der erste Band der Reihe Märchenhaft von Kaye Alden, es handelt sich um eine in sich abgeschlossene Geschichte.

Inhalt

Als ein Feuervogel den kostbarsten Schatz des Königs raubt, macht sich Prinz Dimitrij auf die Suche nach dem Dieb. Inmitten der finsteren Nordwälder wird er von Wölfen angegriffen. Ivan, ein einfacher Landarbeiter, rettet ihn. Als der attraktive Mann zudem verspricht, ihn zu dem Feuervogel zu führen, glaubt Dimitrij, das Glück endlich auf seiner Seite zu haben. Er willigt ein, sich Ivan anzuvertrauen, denn trotz des unüberwindbaren Standesunterschieds fühlt er sich sofort zu seinem Retter hingezogen. Doch er ahnt nicht, dass Ivan mehr als nur ein düsteres Geheimnis verbirgt, das sowohl Dimitrijs Mission als auch ihrer beider Leben in Gefahr bringen wird. (Quelle: Kurzbeschreibung zum Buch)

Meinung

Dieses märchenhafte Buch von Kaye Alden hat mich herrlich unterhalten. Es hat den Charme eines Märchens, eine zärtliche Liebesgeschichte und eine spannende und unbekannte Handlung. Es besteht ein schönes Zusammenspiel zwischen Symbolik und kleinen Vorausdeutungen, die mich Vermutungen zum Handlungsverlauf aufstellen ließen und trotzdem nicht die Überraschung zerstört haben.

Ich will nichts über die Handlung verraten. Nur so viel: Es ging immer wieder anders weiter, als ich es mir gedacht hatte.

Typische Märchenelemente, wie verschiedene Aufgaben für den Prinzen fehlen natürlich auch nicht. Es erinnert an mancher Stelle an das eine oder ander Märchen, das man kennt. Trotzdem waren die Elemente auf ungewohnte Art und Weise zusammengestellt. Das hat das Buch für mich zu etwas ganz Eigenem und Spannendem gemacht.

Die Liebesgeschichte fand ich schön, romantische und sehr natürlich. Was mich aber wirklich positiv an dem Buch überrascht hat, war der Umgang mit gleichgeschlechtlichen Beziehungen: Auf erfrischende Weise wurden sie wie andere Beziehungen behandelt und als etwas völlig Normales dargestellt, ohne unnötige Untertöne.
Das bedeutet natürlich auch, dass dieses Buch nur etwas für die ist, die keine Angst vor gleichgeschlechtlichen Beziehungen haben 😉

Nachdem ich den Feuervogel gelesen hatte, habe ich festgestellt, dass es ein russisches(?) Märchen mit selbem Namen gibt, auf dem die Geschichte vermutlich basiert. Trotzdem darf man nicht glauben, dass es sich um einen billigen Abklatsch handelt. In dem Buch finden sich Aldens ganz eigene Interpretation und Handlung des Feuervogels.

Zitat

„Und vielleicht wirst du feststellen, dass dir der Feuervogel im Grunde deines Herzens gleichgültig ist, nur ein Traum, für den es sich nichts zu riskieren lohnt.“
Dimitrij schüttelte den Kopf und wollte den Vorwurf wütend von sich weisen, doch Ivan winkte ab, bevor er den Mund öffnen konnte. „Wir werden sehen.“

Schreibstil

Der Erzählton ist locker und unterhaltsam. Die teilweise sehr bildhafte Wortwahl Aldens passt großartig zu der Märchenwelt des Feuervogels und das Buch war insgesamt gut und flüssig zu lesen.
Vor allem die Dialoge ließen mich ab und an schmunzeln.

Fazit

Insgesamt ist der Feuervogel ein tolles und unterhaltsames Märchenbuch, das zugleich auch ein paar moderne Aspekte einbezieht.

4 Gedanken zu “Der Feuervogel – Kaye Alden

  1. HI du
    dankeschön für deinen Kommentar gerade :).
    Das hat mich gefreut.
    Wegen dem Buch kann ich dir nur sagen, das es sich sicherlich lohnen wird, es zu entdecken.
    Sei lieb gegrüßt Nicole

    kennst du eigentlich auch den Feuervogel? Ein Kinderbuch an das ich zu erst denken musste, bevor ich deine Rezension gelesen habe, denn ich denke wir meinen Ausnahmsweise nicht das gleiche. Es gibt sogar einen Film über die christliche Autorin, die das Buch der Feuervogel geschrieben hat.
    pps.: Ich bin ja nur hierher gekommen durch dein Rezensionen und da hast du glaub ich den Feuervogel falsch geschrieben, deswegen hab ich jetzt erst beim zweiten mal gucken, entdeckt das es hier richtig geschrieben ist.
    Ist nicht böse gemeint.

    • Hey Nicole,
      tja, dann werde ich dem Buch mal eine Chance geben, wenn du es mir so empfiehlst!

      Hm, von einem Kinderbuch mit dem gleichen Namen habe ich noch nicht gehört. Es kann gut sein, dass das noch einmal eine andere Geschichte ist 🙂

      PS: Danke für den Hinweis. Ich ändere das direkt noch.

  2. Liebe A. Disia
    danke für deinen Kommentar bei der Wonder Woman, die ich dir wirklich empfehlen kann :). Nur nicht als Film der 2017 auf den Mark kam, das Buch ist so so so viel besser :).
    Liebe Grüße
    Nicole

    • Liebe Nicole,
      sind die Bücher nicht (fast) immer besser? 😉 Aber vielen Dank für die Empfehlung.
      Liebe Grüße
      A. Disia

Schreibe einen Kommentar