Wie man Deutscher wird in 50 einfachen Schritten / How to be German – Adam Fletcher

A Guid from Apfelschorle to Tschüss – Eine Anleitung zum Deutsch sein.

Natürlich feiere ich meinen Geburtstag an oder nach meinem Geburtstag. Niemals davor!

Und natürlich läuft an Silvester Dinner for One.
Eine Show, die keinem Briten bekannt ist, wie der Autor des Handbuches versichert.

Was? Kippfenster gibt es nur bei uns?

Inhalt

„Wie man Deutscher wird erklärt all die kleinen Absurditäten, die das Leben in Deutschland so herrlich machen. Das Buch ist Pflichtlektüre für little foreigners wie für all diejenigen Deutschen, die ihr eigenes Land immer noch nicht so ganz verstanden haben.“ (Quelle: Kurzbeschreibung zum Buch)

Meinung

How to be German richtet sich an „Ausländer“, die in Deutschland leben wollen. Fetcher gibt ihnen eine Menge guter – oder zumindest gut gemeinter – Ratschläge, wie das erreicht werden kann.
Die zweisprachige Anleitung ist ein humorvolles Buch – natürlich britischer Humor – über die Eigenheiten von uns Deutschen. Fetchers Übertreibungen störten mich kein bisschen.

An vielen Stellen musste ich grinsen und dachte mir: „Ja. Ja, das ist wahr.“
Von anderen las ich hingegen zum ersten Mal. Ich dachte, sie wären vielleicht nur erfunden. Wer glaubt denn schon, dass ein Seemann stirbt, wenn man eine Zigarette mit einer Kerze anzündet?

So muss sich also ein Ausländer fühlen, der nach Deutschland kommt. Ein bisschen wie an der Nase herumgeführt.

Aber auch die Seemannstradition wurde mir bestätigt. So abwegig das meiste klingt und kaum mit Logik zu erklären scheint: Es scheint erschreckend wahr. Und unterhaltsam.

Zitat

„Man nennt es vielleicht Spontaneität, aber deshalb kann man es trotzdem organisieren. Spaß hat seinen Ort und seine Zeit, und die muss im Voraus festgelegt und im Kalender vermerkt werden. Alles andere ist Leichtsinn und Chaos.“

“Just because they call it spontaneity, doesn’t mean it can’t be scheduled. There’s a time and space for fun, and it’s to be pre-decided and marked in the calendar. All else is frivolous chaos.”

Schreibstil

Das Buch ist in einer fröhlich lockeren Weise geschrieben und plätschert gemütlich vor sich hin. Keine Eile gleich alle 50 Punkte auf einmal zu lesen. Ich habe auch erst mal durchgeblättert und bei den lustigsten Überschriften angefangen.

Ich empfehle die englische Fassung zu lesen, da ich sie ein bisschen lustiger fand. Die Schwierigkeit schätze ich auf „leicht“ ein. Und zur Not kann man das Buch immer noch umdrehen und die deutsche Fassung des Kapitels lesen.

Fazit

Falls du dich nicht so gut mit der deutschen Kultur auskennst, solltest du das Buch lesen. Du wirst mit unseren merkwürdigsten Bräuchen konfrontiert.

Falls du selber Deutscher bist … Lies das Buch, amüsiere dich über unsere verrückten Gewohnheiten und erfülle danach weiterhin jede einzelne Aussage!
… oder zumindest die meisten 😉


 

Teil meiner Sachbücher 2015

4 Gedanken zu “Wie man Deutscher wird in 50 einfachen Schritten / How to be German – Adam Fletcher

  1. Ich mag solche Bücher, in denen von außen ein Blick auf unsere Kultur u. Eigenheiten geworfen wird, auch gern. Dieses kenne ich noch nicht, aber viell. läuft es mir ja über den Weg.

    Den Spruch mit dem Seemann kenne ich svhon ewig (viell. weil ich ein gebürtiger Fischkopp bin ich), den Hintergrund habe ich aber auch erst vor ein paar Jahren gelernt – zumindest erinnere ich mich nicht, dass er mir als Kind auf Nachfrage je erklärt wurde. 🙂

    • Ich hoffe sehr, dass es dir noch über den Weg läuft. Es ist wirklich lesenswert.

      Vielleicht ist mir der Spruch bisher auch einfach aus dem Weg gegangen 😉

  2. Ich bin bei solchen Büchern ja immer kritisch, weil ich das Gefühl habe, dass da gern übertrieben und sehr objektiv geschildert wird. Aber dir scheint es ja viel Spaß gemacht zu haben. 🙂

    (Ich kenne den Aberglauben mit der Kerze und dem Seemann auch schon ewig. Das ist übrigens eine der wenigen Sachen bei denen mein – sonst überhaupt nicht abergläubische – Mann austickt, das ist etwas, was man in seiner Welt einfach nicht macht!)

    • Also in diesem Buch wird viel übertriben – eigentlich ständig. Aber ich finde das macht gerade seinen Charme aus 🙂
      Ich denke, wenn man das Buch von vornherein nicht zu ernst nimmt, kann man sehr viel Freude daran haben.

Schreibe einen Kommentar